Be merry and bright …

22. Dezember 2016

Ihr lieben Waldfrieden State Besucher, wo ist bitteschön das Jahr hin? Und was für ein Jahr dieses 2016 auch war. Es gibt ja solche und solche Jahre. 2015 hatte ich ein „solches“ Jahr, will heißen, ein Jahr mit sehr gegensätzlichen Ausprägungen, die für immer Brandmale in meiner Seele hinterlassen haben – und das ist auch gut so. Und dann kam 2016, und es war und ist so ein besonderes und schönes Jahr für mich – privat wie beruflich.

Die letzten Tage im Dezember nutze ich immer für meine persönliche Rekapitulation aller Ereignisse der vergangenen zwölf Monate. Was Facebook mir schon seit Wochen versucht als Jahresrückblick in Tags und Fotos aufzuzwingen, stelle ich mir persönlich in meinem Kopf zusammen. Nach bestem Wissen und Gewissen versuche ich immer Antworten auf die folgenden Frage zu finden:

WAS IST SO ALLE PASSIERT? // WER TRAT NEU IN MEIN LEBEN? // WAS HABE ICH GELERNT? // WELCHE NEUEN ERKENNTNISSE HABE ICH GETROFFEN??// WOFÜR BIN ICH DANKBAR? // WAS/WEN HABE ICH LOSGELASSEN? // WAS MÖCHTE ICH IM NÄCHSTEN JAHR ANDERS MACHEN?

Die „Antwortfindung“ ist manchmal ein ziemlich unangenehmes Unterfangen – wenn man mal so richtig ehrlich zu sich selbst ist.

Mein Gefühls-Grundtenor für das Jahr 2016 ist tiefe Dankbarkeit. Mein Leben hat so wunderbare Wendungen genommen, mit denen ich absolut niemals gerechnet habe. Vieles von den guten Dingen, die mir 2016 widerfahren sind, passierten oder resultierten aus Ereignissen, Begegnungen und Erkenntnissen auf Kauai. Für mich ein absolut magischer Ort.

Ein weiteres Motiv in diesem Jahr für mich sind meine Beziehungen zu Menschen. Ich habe nachhaltig beeindruckende Begegnungen mit Menschen gehabt, die mich zutiefst berührt und inspiriert haben durch Ihre Offenheit, Ausstrahlungen und Wärme. Ich habe versucht, gut zuzuhören und von diesem Menschen – übrigens alles fantastische Frauen, die mitten im Leben stehen, zu lernen. (Abgesehen von dem Yoga / Surf-Lehrer auf Kauai!) Aber andere Menschen musste ich in diesem Jahr loslassen – und das war ein sehr schmerzhafter Prozess. Die Erkenntnis, dass man manchmal aufgrund von äußeren Umständen nicht zusammenfinden kann, obwohl man sich doch eigentlich so nahe steht, ist schwer. Eine weitere, wichtige Erkenntnis ist, dass mein Bauchgefühl die besten Entscheidungen für mich trifft, und sowieso gilt: my body is a wonderland! Letzteres speist sich natürlich erheblich aus meiner momentanen Schwangerschaft.

Also, Ihr Lieben, ich schließe das Kapitel 2016  auf Waldfrieden State mit vielen guten Wünschen an Euch (die übrigens auch meine guten Vorsätze für’s nächste Jahr sind):

HÖRT AUF EUREN BAUCH UND EUER HERZ, SCHENKT LIEBE

und um es mit den Worten von Frozen zu sagen:

LET IT GO!

2017 wird bunt – im übertragenen und wahrsten Sinne. Habt ein wunderschönes Weihnachtsfest, begrüßt 2017 so, wie Ihr es Euch wünscht, und wir sehen uns hoffentlich dann bald wieder auf Waldfrieden State.

 

Eure Eva

 

Lasst Euch mit den folgenden Bildern ein wenig in Winter / Weihnachtsstimmung bringen.

WINTER CABIN WONDERLAND

 

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply