Hüttenzauber und Cabin fever

10. Februar 2015
Mankas

Von Surfshorts in die Skihose. Der Kontrast könnte nicht stärker sein. Aber diese Woche ist kalifornischer Hüttenzauber angesagt. Hier gibt es den ultimativen Übernachtungstipp in einer Cabin der Luxusklasse nördlich von San Francisco.

Alpiner Hüttenzauber und nordamerikanisches Cabin fever (Cabin=engl. Begriff für Holzhütte) liegen nicht so weit auseinander. Rustikal, urig und simpel muss es sein. Holz und Naturstein als Baumaterialien, mindestens ein Karostoff und eine Feuerstelle braucht jede Hütte, ob in den Alpen oder in den Rocky Mountains. Der Inbegriff einer Cabin liegt jedoch weitab ernstzunehmender Berge ca. 75km nördlich von San Francisco in Inverness, Nordkalifornien: die wunderbare und auch ein wenig mysteriöse Manka’s Inverness Lodge.  Bei einem Brand im Dezember 2006 wurde das prächtige Haupthaus mit Restaurant – früher eine Jagd- und Fischercabin – komplett zerstört. Übrig geblieben sind die angrenzenden kleineren Cabins, die aber nicht minder schön sind. Seit dem Brand wurde ein kleiner Airstream Trailer als Rezeption umfunktioniert. Die Cabins liegen abseits der Straße etwas versteckt in den Hügeln von Inverness und sind so verteilt, dass man sich als Gast nicht in die Quere kommen kann. Bei Betreten der Cabins pegelt den Gast der hauseigenen Soundtrack aus sphärischen Klängen gemixt mit Naturgeräuschen einige Entspannungsstufen runter und man ist drin, im Manka’s Universum. Einmal drin, will man weder das Universum noch die Cabin jemals wieder verlassen. Das gilt nicht nur für Romantiker, sondern auch mit zwei Kindern im Schlepptau ist es uns passiert, und das will schon was heißen.


Jedes Detail in den Hütten ist sorgfältig ausgesucht. Der große Kamin aus Naturstein, die unglaublich gemütlichen Betten, die Außendusche mit Traumblick, das große Deck mit klassischen Deckchairs und das fantastische Bio-Frühstück mit hausgemachtem Granola und Zimtschnecken, dass morgens vor die Hütte abgestellt wird,  sind Puzzleteile im Entspannungsuniversum. Man kann zwischen mehreren Cabins unterschiedlicher Größen wählen, und wer es noch einsamer und noch besonderer mag, der kann das Boathouse direkt an der Tomales Bay mieten.

Mankas

Für so viel Besonderheit zahlt man auch einen besonderen Preis: die Raten per Nacht starten bei 215,00$ und gehen bis auf über 600,00$. Wer seine Cabin dann doch mal verlassen will, dem empfehle ich das neue Restaurant der Mankas Lodges: Sir and Star im The Olema in Olema.

Mankas

IMG_5466

IMG_5498

IMG_5477

IMG_5811

Frühstück im Mankas

Hat Euch jetzt das Cabin Fever gepackt? Weitere Informationen findet Ihr hier: Manka’s Inverness Lodge

Eine Übernachtung im Manka’s lässt sich auch hervorragend verbinden mit einer Städtetour nach San Francisco oder einer Fahrt auf dem Highway 01 in Kalifornien. Schon die Fahrt von San Francisco nach Inverness entlang der Küste ist die Reise wert.

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply